Sehenswürdigkeiten in Meißen

Sehenswürdigkeiten in Meißen


Porzellan-museum

Porzellan-Museum

Das Porzellan-Museum liegt in der Stadt Meissen. Sie ist erst durch das Meissener Porzellan bekannt geworden. Meissener Porzellan ist eine der bekanntesten und ältesten Porzellan Marken. Im Museum kann man Porzellan aus der ganzen Welt bewundern. Im Jahre 2005 wurde der historische Bau durch ein weiteres, modernes Gebäude erweitert. Die Fassade, die eine Länge von 35 Meter und eine Höhe von 9 Metern hat, enthält die über 300 jährige Geschichte des Porzellans in Porzellan-, Glas- und Betonabschnitten, die wie aufgeschlagene Bücher aussehen. Dieser originelle Entwurf ist von Sabine Wachs. 38 Wandplatten im Inneren des Museums zeigen die Vielfalt und das Leistungsspektrums des Meissener Porzellans. Im Foyer sind die Servicebereiche untergebracht. Hier ist die Garderobe, die Kassen, die Information und die Toiletten. Weiter geht es zur Schauhalle. Das ist der öffentlich zugängliche Teil. Aus über 20.000 Porzellane wurden ca. 3.000 Exponate ausgewählt, die in der Schauhalle ausgestellt sind. So kann jedes Jahr die Ausstellung verändert werden. Es gibt immer wieder Neues zu entdecken. Es gibt aber nicht nur Stücke aus der Vergangenheit, sondern werden ständig auch neue Teile hinzugefügt. In den Schauwerkstätten werden alle 4 Arbeitsbereiche gezeigt. In dem ersten Raum wird ein Video mit der Geschichte des Meissener Porzellan gezeigt. Danach kommen die Arbeitsgänge. Es wird der Arbeitsplatz des Drehers und Formers gezeigt. Danach das Zusammenfügen der einzelnen kleinen Teile. Der letzte Teil ist das Grundieren und die Malerei. Die Rundgänge durch die Schauwerkstatt beginnt alle paar Minuten und wird in viele verschiedene Sprachen übersetzt. Es sind aber auch persönliche Führungen möglich.


Albrechtsburg

Die Albrechtsburg ist der erste Schlossbau in Deutschland und ein bekanntes spätgotisches Architekturdenkmal. Nachdem König Heinrich I. 929 die Burg „Gana“ zerstörte, suchte er ein Ort für eine neue Burg. Als ein geeigneten Platz befand er einen emporragenden Fels zwischen der Elbe, der Triebisch und der Meisa - aufgrund der Lage über der Elbe nennt man die Burg auch „sächsische Akropolis“. Die Burg besaß eine steinerne Ringmauer mit Ecktürmen. In der Mitte entstand der berühmte „Rote Turm“. Ernst und Albrecht, Enkel von Friedrich IV., beauftragten im Jahre 1471 Arnold von Westfalen mit dem Bau eines Schlosses. Es sollte anstelle der Burg errichtet werden. Nachdem die Brüder das Land in Sachsen und Thüringen teilten, erhielt Albrecht Sachsen und Ernst Thüringen. Mit der Teilung ging auch der Neubau an Albrecht über und somit wurde es 1676 nach seinem Herren getauft. Das Schloss wurde während des Dreißigjährigen Krieges schwer beschädigt und stand danach leer. Erst August der Starke widmete Anfang des 18. Jahrhunderts dem Schloss mehr Aufmerksamkeit. Er ließ 1710 die erste europäische Porzellanmanufaktur im Schloss selbst errichten, da es sehr isoliert lag. Nirgendwo anders wäre das Geheimnis der Porzellanherstellung sicherer gewesen. Mitte des 19. Jahrhunderts siedelte man in ein neugebautes Fabrikgebäude um und im Zuge dessen wurde die Albrechtsburg auch der Bevölkerung zugänglich gemacht. Bis heute erfreut sie sich größter Beliebtheit. Seit 1881 befindet sich in den Räumlichkeiten ein öffentliches Museum und einige Räume können zu verschiedenen Anlässen gemietet werden. Ein Café lädt nach einem Besuch zum verweilen ein.

Zahlen & Fakten: Stadtname:
Meißen

Bundesland:
Sachsen

Landkreis:
Meißen

Höhe:
106 m ü. NN

Fläche:
30,9 km²

Einwohner:
27.693

Autokennzeichen:
MEI

Vorwahl:
03521

Gemeinde-
schlüssel:

14 6 27 140

Firmenverzeichnis für Meißen im Stadtportal für Meißen